ESPRIT – elektrischer Fahrzeugverbund -  Abgeschlossenes Forschungsprojekt

Hinweis: Dieses Projekt wurde vom Forschungs- und Innovationsprogramm "Horizont 2020" der Europäischen Union im Rahmen der Zuschussvereinbarung Nr. 653395 finanziert.

Das Projekt Easily diStributed Personal RapId Transit (ESPRIT) zielte darauf ab, ein spezielles, leichtes Elektrofahrzeug der L-Klasse zu entwickeln, das platzsparend zusammengestapelt und als Road-Train gefahren werden kann. Es ist Teil des Horizont-2020-Programms der Europäischen Union. Bis zu 8 ESPRIT-Fahrzeuge können in einem Lastzug verschachtelt werden, um eine effiziente Umverteilung der Flotten und ein intelligentes, ausgewogenes und kostengünstiges Transportsystem zu ermöglichen. Insgesamt waren 20 Partner aus 7 Ländern in dem Projekt involviert.

  • Fahrzeugentwicklung (Entwurf, CAD-Modeling, Kupplungsbau, Prototypenbau)
  • Fahrzeugautomatisierung
  • Fahrzeuginstandhaltung

People Mover System - Abgeschlossenes Forschungsthema

Etwa 2 Mio Menschen pilgern alljährlich nach Mekka zum Hadsch, der Pilgerfahrt um Kaaba. Siebenmal (Tawaf) umkreisen die Gläubigen dabei gegen Uhrzeigersinn das würfelförmige Gebäude aus schwarzem Stein.

Um Pilger mit Mobilitätseinschränkung zu befähigen das Tawaf und Sa‘e (Wallfahrer laufen sieben Mal (4 Runden) zwischen den beiden Hügeln Safa und Marwa hin und her) durchzuführen, sollte ein automatisiertes System innerhalb des erweiterten Haram-Gebäudes entwickelt werden. Die People Mover müssen dabei die hohe Fahrgastkapazität bewältigen und ohne Schienen und andere Hindernisse für den flexiblen Einsatz auf den Mezzanin (Halb- und Zwischengeschosse) einsetzbar sein.

Wichtige Anforderungen an Design und Technik waren die Sicherstellung der physischen und religiösen Integrität der Heiligen Haram, das Wohlergehen der Pilger, sowie die formale Gestaltung in die religiöse Umgebung (Form- und Farbsprache, Details wie Ornamente...)